Das Bett zum Mitnehmen

Es war die Fahrt zu den Großeltern. Das Auto war schon fast voll und jetzt kommt noch das Reisebett dazu. Es ist gut verpackt und kleiner geht es wohl kaum, trotzdem nimmt es ein wenig des - bei uns zumindest – knapp bemessenen Stauraums weg. Aber die Firma Hauck, ein fränkisches Familienunternehmen, hat sich Gedanken gemacht und das Reisebett auf handliche 23 x 24 x 76cm reduziert - im zusammengefalteten Zustand versteht sich. Es geht also!

Schneller Auf- und Abbau

Vor Ort angekommen haben wir das 9,4 kg schwere, aber dank der Tragetasche, gut tragbare Reisebett in das Schlafzimmer gebracht. Ausgepackt aus der Tragetasche, haben Sie – erfreulicherweise – nur zwei überschaubare Einzelteile vor sich: das Bett und die Faltmatratze.

Hauck 604489 Reisebett Dream n Play, 60x120 cm, water blue Tasche Foto: © "Hauck"

 

Das ist beruhigend, wenn man sich dagegen an Campingurlaube zurück erinnert, in denen man seine mobile Schlafgelegenheit in Form eines in diverse Einzelteile zerlegten Zeltes abenteuerlich zusammenstecken, um es dann - endlich aufgestellt - mit vielen Heringen vor dem Zusammenfallen absichern musste. Davon ist beim Reisebett für Kids nichts zu spüren. Stattdessen eine ziemlich einfache Anleitung in Form von Bildern, die auf der Rückseite der Faltmatratze gedruckt sind und dazu nur zwei Teile: das muss doch zu schaffen sein...

Und ja: Der Aufbau des Betts gelang ziemlich schnell und einfach – zumindest beim zweiten Versuch. Im Grunde besteht der "Trick" nur darin, die Reihenfolge beim hochschieben der zusammengeknickten Seitenteile zu beachten (das hatten wir beim ersten Versuch - ohne genauem - Blick auf die Anleitung vertauscht...). Die Teile rasen mit einem „Klick“ ein und das Bett ist schon als solches erkennbar. Jetzt nur noch die Gelenke des Gestells am Boden runterdrücken und das Reisebett ist fest verspannt. Die mitgelieferte Matratze wird noch in das Bett gelegt und fertig. Fast zumindest,  denn die mitgelieferte Matratze ist eher als Bodenmatte zu verstehen, die das Bett verstärkt. Gut, dass wir das vorher wussten, denn wir legen nun die mitgebrachte Reisebettmatratze auf (die gibt es passend und sollte gleich mitbestellt werden) und ziehen ein frisches Bettlaken auf. Jetzt ist der Schlafplatz fertig.

Das Bett haben wir direkt neben unseres gestellt. Da die Seitenteile aus Netzen bestehen, lässt sich gut in das Bett sehen. Die Matratze liegt soweit unten wie es geht, was für uns gut ist, da der Kleine bereits stehen kann. Wir hatten das Bett schon früh im Einsatz und kamen damit gut zurecht – es gibt aber auch Modelle, die eine Zwischenebene haben, so dass das Kind höher liegt und man sich beim Ablegen des Kindes nicht zu sehr bücken muss.

Beim Abbau des Betts sollte man sich wieder genau an die Reihenfolge halten: also zuerst den Boden am Riemen nach oben ziehen, dann die Längsseiten per Knopfdruck lösen und einklappen und dann die kurzen Seitenteile am Bettkopf- und Ende. Wir geben zu, dass man das verinnerlicht haben sollte, denn sonst rätseln Sie beim Abbau eine Weile. Aber wenn Sie es einmal verstanden haben, geht es wirklich alles sehr schnell.

Die Maße

Die Abmessungen des Betts sind großzügig. Die Liegefläche beträgt 117 x 60cm. Das sollte, je nach Größe des Kindes, mindestens bis zu einem Alter von 4 Jahren reichen. Laut Angaben des Herstellers trägt das Bett bis 15kg – es sollte also eine gute Weile nutzbar sein.

Unterschiedliche Modelle

Wir haben das Model „Dream’n Play“ in der Farbe „Waterblue“ getestet (blaue und schwarze Stoffe sowie grüne Ecken), weil wir es farblich ansprechend und das Model für uns passend erschien. Das gleiche Modell gibt es noch in gelb-blauen Farbtönen (YBN). Weitere Reisebett-Modelle mit weiteren Features, wie Rollen oder auch Zubehör für Neugeborene, wie Wickelauflage und Mobile gibt es ebenfalls aus dem Hause Hauck.

Tipp

Wir hatten zuerst ein schon gebrauchtes Reisebett ausgeliehen und haben uns im Anschluss ein neues gekauft. Bei einem neuen Bett  empfehlen wir es einmal gut auszulüften, da die Materialen, zumindest in unserem Fall, noch nach „fabrikneu“ gerochen haben. Aber das hielt sich alles im Rahmen und war kein Vergleich zu anderen Produkten, die sonst wo herkommen.

Fazit

Wir können das Hauck Reisebett weiterempfehlen. Es lässt sich einfach und schnell zusammenbauen und platzsparend transportieren. Das Bett wirkt stabil und die Verarbeitung ist solide. Auch nach mehrmaligen Auf- und Zusammenbauen können wir keinen Verschleiß erkennen. Das Preis-Leistungsverhältnis finden wir gut und würden das Reisebett daher sofort wieder kaufen.